Über mich

Zur Welt kam ich 1967. In dem Jahr starben Benno Ohnesorg und Che Guevara; einem zu kalten Frühling folgte ein heißer Sommer.
Lange her. Heute lebe ich mit meiner Familie in einem Dorf nahe Köln. Im ersten Leben Elektriker, Diplomverwaltungswirt, Tausendsassa, Weltenbummler und Abenteurer widme ich mich inzwischen meiner Leidenschaft: dem Schreiben.

2021 – „Eifelherz“ – Hotte Fischbach 5.0
2020 – „111 Dinge über Schweine, die man wissen muss“ – mehr als ein Glücksbringer
2020 – „Das Fenster zum Gehöft“ – ein humoriger, zugleich bitterböser Landkrimi
2017 – „Heldenflucht“ – Pseudonym Jan Kilman
2016 – „Eifelmonster“ – Stephan Tries meets Hotte Fischbach, oder auch: Vorgebirge meets Eifel
2015 – „Mordsommer“ – Psychothriller, eine Clique, ein verlassenes Dorf, ein schreckliches Geheimnis
2015 – Jurymitglied Friedrich-Glauser-Preis, Kategorie „Kurzkrimi“
2014 – „Die Sau ist tot“, ein Familiendrama in der Eifel
2014 – „Amen“, der erste Stand-Alone-Thriller
2013 – „Eifelteufel“, die erfolgreiche Eifelkrimireihe geht weiter
2013 – Jurymitglied Hansjörg-Martin-Preis, Kategorie „Kinder- und Jugendkrimi“
2012 – „Eifelheiler“, der Nachfolger des Bestsellers „Eifelbarons“ erscheint
2011 – Debüt-Eifelkrimi „Eifelbaron“
2010 – Jurymitglied Schulwettbewerb „Beste Krimikurzgeschichte“ im Kreis Euskirchen
2010 – Criminale 2010, Nordeifel, Mitglied im Oganisationsteam „SoKo“
2010 – 3ter Vorgebirgskrimi „Todesquelle“
2010 – Jurymitglied Friedrich-Glauser-Preis, Kategorie „Debüt-Krimi“
2009 – 5ter Platz Germanwings-Story-Award
2009 – Nominiert für den Krefelder-Krimi-Preis
2009 – 2ter Vorgebirgskrimi „Nebelspur“
2008 – Jurymitglied Friedrich-Glauser-Preis, Kategorie „Kurzkrimi“
2008 – Mitglied im „Syndikat“
2007 – Debüt-Vorgebirgskrimi „Leichen-Sabbat“
2006 – Gewinner des Germanwings-Story-Award für die beste Kurzgeschichte
2004 – erste Kurzgeschichten veröffentlicht
2003 – Vom Hobby zum Beruf: Schriftsteller, Genre vorwiegend Krimi und Thriller