Januar 2020: Das Fenster zum Gehöft

Ein bitterböser und todkomischer Krimi für alle Fans von Ingrid Noll!

 

Den ganzen Tag am Fenster sitzen und auf ein verschlafenes Dorf schauen … kann langweilig sein, muss es aber nicht. Durch einen Unfall vorübergehend an den Rollstuhl gefesselt beobachtet Steffi, wie ihr Nachbar seine Frau ermordet. Tatwaffe: die Melkmaschine. Doch da Steffi aufgrund ihrer Situation und der Spielsucht ihres eigenen Ehemanns vollkommen überspannt ist, fürchtet sie, dass ihre Sinne ihr einen Streich gespielt haben. Ein Mord in dem verschlafenen Kirchbach? Das kann nicht sein! Vollkommen abwegig, einfach lächerlich! Oder etwa doch nicht? Steffi lässt das keine Ruhe und ergreift die Initiative. Sie stellt Fragen, unbequeme, gefährliche Fragen, die sie am Ende vor die Entscheidung stellen, ob sie selbst bereit ist, einen Menschen zu töten…

ISBN-13: 978-3492502849

Bücher

Über mich

Zur Welt kam ich 1967. In dem Jahr starben Benno Ohnesorg und Che Guevara; einem zu kalten Frühling folgte ein heißer Sommer.
Lange her. Heute lebe ich mit meiner Familie in einem Dorf nahe Köln. Im ersten Leben Elektriker, Tausendsassa, Weltenbummler und Abenteurer widme ich mich inzwischen meiner Leidenschaft: dem Schreiben.

Zahlreiche Kurzgeschichten und Romane habe ich in den letzten Jahren verfasst. Es geht nicht anders, denn meine fiktiven Figuren quälen mich, wollen geschrieben werden, rauben mir den Schlaf. Mein Grenzgang zwischen Fiktion und Realität, zwischen Irrsinn und Normalität, zwischen dem Hier und Jetzt gleicht mitunter dem Tanz auf einer Messerklinge.

2017 – „Heldenflucht“ – Pseudonym Jan Kilman
2016 – „Eifelmonster“ – Stephan Tries meets Hotte Fischbach, oder auch: Vorgebirge meets Eifel
2015 – „Mordsommer“ – Psychothriller, eine Clique, ein verlassenes Dorf, ein schreckliches Geheimnis
2015 – Jurymitglied Friedrich-Glauser-Preis, Kategorie „Kurzkrimi“
2014 – „Die Sau ist tot“, ein Familiendrama in der Eifel
2014 – „Amen“, der erste Stand-Alone-Thriller
2013 – „Eifelteufel“, die erfolgreiche Eifelkrimireihe geht weiter
2013 – Jurymitglied Hansjörg-Martin-Preis, Kategorie „Kinder- und Jugendkrimi“
2012 – „Eifelheiler“, der Nachfolger des Bestsellers „Eifelbarons“ erscheint
2011 – Debüt-Eifelkrimi „Eifelbaron“
2010 – Jurymitglied Schulwettbewerb „Beste Krimikurzgeschichte“ im Kreis Euskirchen
2010 – Criminale 2010, Nordeifel, Mitglied im Oganisationsteam „SoKo“
2010 – 3ter Vorgebirgskrimi „Todesquelle“
2010 – Jurymitglied Friedrich-Glauser-Preis, Kategorie „Debüt-Krimi“
2009 – 5ter Platz Germanwings-Story-Award
2009 – Nominiert für den Krefelder-Krimi-Preis
2009 – 2ter Vorgebirgskrimi „Nebelspur“
2008 – Jurymitglied Friedrich-Glauser-Preis, Kategorie „Kurzkrimi“
2008 – Mitglied im „Syndikat“
2007 – Debüt-Vorgebirgskrimi „Leichen-Sabbat“
2006 – Gewinner des Germanwings-Story-Award für die beste Kurzgeschichte
2004 – erste Kurzgeschichten veröffentlicht
2003 – Vom Hobby zum Beruf: Schriftsteller, Genre vorwiegend Krimi und Thriller

Termine

Da ich derzeit intensiv für meinen neuen Roman recherchiere, stehen keine Termine an.

Möchten Sie eine Lesung mit mir organisieren, freue ich mich über eine Anfrage.

[events]

Kontakt

E-Mail: rudi-jagusch-autor{at}mailbox.org

Literarische Agentur Kossack GBR
c/o Rudi Jagusch
Cäcilienstraße 14
22301 Hamburg
Tel. ++49 – (0)40 – 27163 828
Fax.++49 – (0)40 – 27163 829
Email: info{at}mp-litagency.com
Internet: www.mp-litagency.com